Perseiden Sternschnuppen 2023

Jedes Jahr im August trifft das Raumschiff Erde auf seiner Bahn um die Sonne auf Staubteilchen des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Dann schiessen diese nur wenige Millimeter kleinen Teilchen mit einer Geschwindigkeit von 59km pro Sekunde (!) in die Atmosphäre der Erde. In einer Höhe von typischerweise 100-70 km werden Sauerstoff- und Stickstoffatome der Atmosphäre ionisiert (sie verlieren ein Elektron) und senden anschliessend (beim Wiedereinfangen eines Elektrons) kurzzeitig Licht aus. Dieses Licht sehen wir als Sternschnuppe (englisch „shooting star“) schnell über den Nachthimmel huschen – meistens ist es innert einer Sekunde schon wieder vorbei. Sehr selten kann noch ein längeres Nachleuchten beobachtet werden.

20230810 Perseide mit nachleuchten Hohnegg 20130813
Eine Perseiden Sternschnuppe im August 2013, welche eine nachleuchtende Wolke erzeugte.

In diesem Jahr wird die maximale Aktivität der Perseiden in der Nacht vom Samstag, 12. auf Sonntag, 13. August stattfinden. Um die Sternschnuppen beobachten zu können, sucht man sich am einfachsten einen möglichst dunklen, abgelegenen Ort mit freiem Blick auf den Nordosthimmel. Allenfalls einen Schlafsack, einen Liegestuhl oder eine Isomatte mitnehmen und sich hinlegen und nach oben schauen. Dieses Jahr stört auch das Licht des Mondes nicht, da er erst um ca. 3 Uhr als schmale Sichel (wenige Tage vor Neumond) am Nordosthorizont auftauchen wird . Es ist also alles angerichtet und auch das Wetter sollte mitspielen.

Sternkarte Perseiden Sternschnuppen
Auf der Sternkarte ist oben das Sternbild Cassiopeia, welches wie ein „W“ am Himmel aussieht. Darunter ist das Sternbild des Perseus und direkt „oberhalb“ ist der Radiant, aus dem die Sternschnuppen erscheinen. Rechts unten das hellste Objekt am Himmel ist der Planet Jupiter.
Perseiden Sternschnuppen am 13. August 2023 um 1 Uhr morgens.
(Animation App SkySafari)

Nach dem Eindunkeln werden die ersten, hellen Sternschnuppen am Himmel sichtbar. In den frühen Morgenstunden können dann rein theoretisch bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde beobachtet werden, aber nur mit einem ABSOLUT dunklem Sternenhimmel, ohne die geringste Lichtverschmutzung. In der Stadt sind deshalb eher nur ein paar wenige Sternschnuppen pro Stunde realistsich. Die Sternschnuppen scheinen aus dem Sternbild Perseus auszustrahlen (Radiant) und fliegen von da aus in alle Richtungen über den Sternenhimmel.

Bereits einige Nächte vor und nach dem Maximum gibt es vermehrt Sternschnuppen und es lohnt sich auch dann ein Blick an den Himmel. Wenn sie eine Sternschnuppe sehen, wünschen sie sich im Geheimen etwas, bevor die Sternschnuppe erlischt 😮

10. August 2023, Markus Burch

Copyright © 2024 Astronomische Gesellschaft Luzern | Datenschutzerklärung | Luzern, 16. April 2024