24. März 2024: Sonnenfleckeneruption im Double

Auf der Sonne gab es am Samstag, 23. März 2024 einen grossen Ausbruch. Dabei wurden auch Unmengen geladener Teile in Richtung Erde geschossen. Diese Wolke aus geladenen Teilchen dürfte am Abend des 24. März auf das Magnetfeld der Erde treffen. Dabei könnte gemäss Aussagen der NASA ein Geomagnetischer Sturm der Stärke 3 entstehen (G3).

Dabei können Polarlichter entstehen welche bis nach Mitteleuropa oder auch bis weit in den Süden der USA am Nachthimmel zu beobachten sind. Es lohnt sich also in der Nacht zum Montag die Werte auf Spaceweather.com zu verfolgen. Sobald das Magnetfeld nach Süden geht bis gegen -20 und der KP Wert auf 5 und höher geht, lohnt sich der Blick gegen Norden von einem dunklen Ort ohne Lichtverschmutzung. (Allerdings stört der Vollmond im Verlauf der Nacht).

Der Ausbruch auf der Sonne hatte eine Stärke von X1. Es gab einen seltenen Doppelausbruch aus zwei verschiedenen Sonnenfleckengruppen.

20240323 Doubleflare SDO (Solar Dynamics Observatory, NASA). Doppelter Ausbruch auf der Sonne vom 23. März 2024 (Link zum FullHD Video)

Nachfolgend ein Zeitraffer Video von der Teilchenwolke, welche von der Sonne ausgeworfen wurde.
Quelle unten ist SOHO: https://soho.nascom.nasa.gov/


Nur 10 Stunden vor der Eruption haben wir in der Sternwarte Luzern die Sonne in unserem Wasserstoff-alpha Teleskop Coronado SolarMax III 90 DS fotographiert. Sehr schön sind dabei die verschiedenen Aktivitätsgebiete mit ihren komplexen Magnetfeldstrukturen in der Chromosphäre sichtbar, welche im roten Licht der H-alpha Spektrallinie leuchtet.

20240322-1555 UT Sonne Halpha Sternwarte Luzern ROL
Chromosphäre der Sonne mit mehreren Aktivitätsgebieten, aufgenommen am 22. März 2024 um 15:55 Uhr UT mit dem H-alpha Teleskop in der Sternwarte Luzern. Die beiden Aktivitätsgebiete auf der rechten Seite sind 10 Stunden später fast gleichzeitig explodiert.
(Foto von Roland Stalder, aufgenommen mit „Lucky imaging“ ab ASI432MM Videofilm mit 10’000 frames à je 10ms Belichtungszeit, gestackt mit AutoStakkert4, geschärft mit Registax6. Siehe dazu auch das Projekt Lucky Imaging der AGL Jugendgruppe)

Kleiner Tipp für das Beobachten von Polarlichtern. Fotoapparat, Stativ, Weitwinkel. Belichtungszeiten von einigen Sekunden bei hoher ISO-Zahl. Auch bei den Roundshotwebcams auf der Rigi und dem Säntis lassen sich solche Polarlichter beobachten.
Schon im letzten November gab es in der Schweiz Polarlichter zu sehen.

Markus Burch, 24. März 2024
ergänzt von Roland Stalder, 24. März 2024

Copyright © 2024 Astronomische Gesellschaft Luzern | Datenschutzerklärung | Luzern, 14. June 2024