Update 11.10.2022: DART hat Dimorphos erfolgreich abgelenkt

Roland Stalder 27. September 2022

Der erste Ablenkversuch eines Asteroiden-Mondes ist mit einer Frontalkollision erfolgreich gestartet worden.

10-fach Zeitraffer Video des Vorbeifluges von DART an Didymos (ca. 800 Meter Durchmesser) und des Einschlages auf dessen kleinerem Begleiter Dimorphos (ca. 160 Meter Durchmesser). Die letzten sechs Stand-Bilder sind in Echtzeit im Sekundentakt gezeigt. Vom allerletzten Bild (mit nur noch 16 Meter Kantenlänge!) wurde nur noch ein Bruchteil übermittelt, weil die Sonde beim Aufprall plangemäss zerstört wurde. (Quelle: NASA)

Am 27. September um 01:14 Uhr MESZ schlug die 570 kg schwere NASA Sonde DART (Double Asteroid Redirection Test) plangemäss mit einer Geschwindigkeit von 6.3 km/Sekunde auf dem 160 Meter kleinen Asteroiden Dimorphos ein. Wegen dem Impulsübertrag wird eine messbare Bahnänderung von Dimorphos um den Mutter-Asteroiden (65803) Didymos (1996 GT) erwartet. Seine Umlaufzeit sollte sich um ca. 10 Minuten auf 11.75 Stunden reduzieren, was in den kommenden Monaten verifiziert werden kann. Mit diesem Versuch wurde erstmals praktisch getestet, ob potentiell gefährliche Asteroiden vor einem zukünftigen Einschlag an der Erde vorbeigelenkt werden könnten, um eine mögliche Katastrophe zu verhindern.

20220927 DART impact plume from ATLAS university Hawaii


Der Moment des DART Aufpralls und die nachfolgende Staubwolke konnten vom ATLAS Teleskop der Universität Hawaii (stationiert in Südafrika) fotographiert werden. Die Animation zeigt Bilder, welche im Abstand von jeweils 40 Sekunden aufgenommen wurden.
(Quelle: Universität Hawaii)

Update 11. Oktober 2022:
Zwei Wochen nach der DART Frontalkollision hat die NASA Resultate veröffentlicht, welche bestätigen, dass sich die Geschwindigkeit von Dimorphos deutlich verändert hat. Seine Umlaufzeit um Didymos hat sich um ca. 32 Minuten verringert von 11 Stunden 55 Minuten auf 11 Stunden 23 Minuten. Diese Änderung ist am oberen Ende des erwarteten Bereiches und deutet einerseits auf eine geringe Dichte von Dimorphos hin und andererseits auf einen verstärkten Impulsübertrag in Einschlagrichtung. Ein Anteil der Geschwindigkeitsänderung von knapp 2 % oder 3 mm/sec (von 174 mm/sec auf 177 mm/sec) wurde durch den Rückstosseffekt von grossen Mengen an zurückgesprengtem Dimorphos-Material verursacht. Dieses Resultat passt gut zur beobachteten Auswurfwolke in der obigen Animation der Universität Hawaii.
Der erste Ablenkversuch eines Himmelskörpes ist ein voller Erfolg und wird weitere interessante Daten liefern.

Copyright © 2022 Astronomische Gesellschaft Luzern | Datenschutzerklärung | Luzern, 04. December 2022